Für viele Deutsche ist es ein Lebenstraum, sich wenigstens für einige Zeit fernab der Heimat niederzulassen. Das ist nicht für alle Berufsgruppen gleichermaßen möglich, weil die Anforderungen an Fachkräfte je nach Staat variieren können. Oft gibt es jedoch die Option, sich durch ein mehrmonatiges Training vor Ort auf den Standard bringen zu lassen, der erwartet wird. Bevor Arbeitskräfte sich auf die Reise zu ihrem neuen Lebensmittelpunkt machen können, müssen sie vor allem drei Aufgaben bewältigen: Einen Arbeitsvertrag unterschreiben, die nötigen Papiere besorgen und eine Wohnung finden. Je nach Entfernung ist es nicht möglich, extra zur Besichtigung anzureisen, sodass ein virtueller Rundgang unverzichtbar ist. Dieser Beitrag zeigt, worauf Arbeitnehmer achten sollten, die im Ausland tätig werden wollen.

Arbeitsvertrag und Wohnraum organisieren

Ein neuer Arbeitsplatz im Zielland stellt die erste Hürde dar. Doch wer geschickt vorgeht, muss mit der Jobsuche nicht mehr Zeit verlieren als unbedingt nötig. Um einen passenden Arbeitgeber zu finden, können künftige Auswanderer die Jobbörsen des jeweiligen Landes nutzen. Auch Arbeitsvermittlungsagenturen sind nützlich. Fehlen die nötigen Kenntnisse in der Landessprache, so hilft die Übersetzungsfunktion des Webbrowsers weiter. Nicht immer ist es nötig, die Amtssprache der jeweiligen Nation zu beherrschen, da viele ausländische Arbeitskräfte auf Englisch mit Kollegen und Vorgesetzten kommunizieren können. Das ist insbesondere in multinationalen Konzernen häufig der Fall, da sich die Belegschaft hier aus vielen verschiedenen Ländern rekrutiert.

Manche Arbeitgeber halten für ihr ausländisches Personal Wohnanlagen vor oder helfen bei der Wohnungssuche. Das ist jedoch nicht immer der Fall und sollte Jobsuchende nicht davon abhalten, sich ihren Traum vom Leben in einer anderen Nation zu erfüllen. Auch hier ist das Internet sehr praktisch, da der digitale Wohnungsmarkt viele Angebote bereithält, auf die Zuzügler von überall zugreifen können. Ein virtueller Rundgang hilft, sich einen Eindruck von der Immobilie zu verschaffen, den Fotos allein nicht ermöglichen.

Arbeitserlaubnis und Visum

Wer auswandern oder für einige Monate im Ausland arbeiten will, kommt nicht um etwas Bürokratie herum. Außerhalb der EU benötigen Deutsche in der Regel eine Arbeitserlaubnis. Diese wiederum ist oftmals an einen unterzeichneten Arbeitsvertrag gekoppelt und kann nur vom Arbeitgeber selbst beantragt werden. Ein Arbeitsvisum ist ebenfalls erforderlich, um sich legal im Land aufhalten zu dürfen. Zuständig für die Erteilung sind die Botschaften und Generalkonsulate der jeweiligen Nation.